fbpx

Was ist ein Virtual Office? Rechtliche Grundlagen in Österreich

Home / Was ist ein Virtual Office? Rechtliche Grundlagen in Österreich

Was ist ein Virtual Office?

Ein Virtual Office, wie wir es im SPACELEND anbieten, wird auch oft Virtuelle Geschäftsadresse, Postkastenfirma, Briefkastenfirma genannt, es ist eine offizielle Firmenanschrift bei der keine Infrastruktur des jeweiligen Unternehmens am Standort vorhanden ist.

Bei der Gewerbeanmeldung muss auch der Standort angegeben werden (§ 339 (2) GewO). Hiebei muss es sich um einen topografisch genau bestimmbaren Standort handeln. Eine bloße Internetadresse kann kein ausreichender Standort sein. Ein solcher Standort kann auch bei einem Unternehmen begründet werden, dass Bürodienstleistungen gewerbsmäßig anbietet, so wie es im SPACELEND der Fall ist. Zulässig ist es auch, dass der Gewerbetreibende zusätzlich über eine Internetadresse eines anderen Unternehmens ansprechbar ist.

Für wen ist es erlaubt, den Unternehmensstandort bei einem solchen „virtuellen Büro“ anzumelden?

Für alle Unternehmensarten und Gewerbetreibenden, Personengesellschaften genauso wie Kapitalgesellschaften, unter Beachtung der Bestimmung des §339(2)GewO

Genügt es über diese Anschrift postalisch und telefonisch erreichbar zu sein?

Ja

Ist es erforderlich über eine bestimmte Büroinfrastruktur zu verfügen?

Nein. Das Vorhandensein einer bestimmten Büroinfrastruktur ist nicht erforderlich. Dies können wir im SPACELEND jedoch gerne dazuvereinbaren, siehe hier.

Muss ein solches „virtuelles Büro“ mit einer Unternehmensbezeichnung versehen sein?

Am Standort sind die §§ 63 – 66 GewO zu beachten, also dass das Unternehmen am Postkasten mit Name und Geschäftsbezeichnung versehen wird. Das ist unser Job, das erledigen wir im SPACELEND für alle, neben der Anschrift am Postkasten bieten wir auch an ein Unternehmensschild zu montieren.

Liegt eine Gewerberechtsübertretung vor, wenn ein solches „virtuelles Büro“ betrieben wird und diesbezüglich keine Anschrift aufscheint?

Gem. § 63 (1) hat die äußere Geschäftsbezeichnung den Vor- und Familiennamen des Unternehmens zu enthalten. Ein Verstoß gegen diese Bestimmung stellt einen Verstoß gegen § 368 GewO dar . Die Angabe der Anschrift kann, muss aber nicht in der Geschäftsbezeichnung enthalten sein.

Interesse geweckt? Alle Details zu unserem Virtuellen Büro findest du hier.